Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

    elektrotherapie
    jennysolo
    - mehr Freunde


http://myblog.de/andacht

Gratis bloggen bei
myblog.de





Tag 40

Ich werde in den nächsten Stunden sterben, der Hunger macht mich müde.
Ich will schlafen, kann aber nicht; ich will nicht schlafen, hinterher wache ich tot auf. Und dann?
Dann werd ich nie wieder in den Genuss dieser amüsanten Trickserie kommen, die ich bisher nur einmal gesehen habe. Lange, doch ein Wiedersehen wäre das Schönste der Welt für mich. Leider werde ich den Tag nicht mehr erleben, an dem dies wiederholt wird.
Ich liege so bequem es mir geht auf dem nussschaligen Boot und zittere.
Denke mir wird kalt, schüttel mich; will kotzen, hab Angst davor.
Das Kino wiederholt diese Schauspiele sehr oft. Vielleicht sinds auch andere, ich hör da nicht so genau hin, bin viel zu beschäftigt damit meine Energiereserven zu schonen, bewege mich fast gar nicht, denke weniger.
Kann man sich selber essen, dass es sinnvoll wäre? Quatsch, daran darf ich gar nicht denken.

Hab geträumt ich sehe einen Zitronenbaum mit weißen Zitronen. Beiße hinein und sie schmecken nach Sand. Dann wach ich auf.

Ein Wurm kroch letzte Nacht in mein Gehirn und singt mir seitdem Klavier vor. Ein klassisches Stück, die Töne kaum greifbar zieht sich ein Muster vor meinem inneren Auge zusammen, dem ich nicht gewahr werden kann, das sich aber auch nicht auflösen mag. Immer und immer wieder spielt sich diese Melodie in meinem Kopf, doch wenn ich sie greifen will, sie reproduzieren, verblasst sie, windet sich weg und sucht sich andere Hörer, die zu würdigen wissen, was man mit dem Verstand nicht greifen kann.
Vielleicht ist es die Melodie der Verhungernden. Man sagt ja auch Ertrinkende vernehmen eine Melodie beim Sterben.

Ich bin allein auf dem Schiff, die Stimmen von längst vergangenen Persönlichkeiten ringen um meine Aufmerksamkeit im Bildschirm, wie lange sie schon tot sind? Vielleicht nicht, vielleicht schon seit Ewigkeiten, doch auch sie können mir keine Gesellschaft leisten, legen keine Hand auf meine Schulter, sprechen mir keinen Mut zu und den Mut den sie mir zusprechen muss ich mühsam aus ihren Lippen rausinterpretieren.

Fühle mich sehr allein in meinem Leben.
6.6.10 02:35
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung